Lernen aus der Krise?

25. Mai 2020Silke Müller-Jatzwauk

Die Corona-Krise, die seit März unseren Alltag zu einem Großeil bestimmt und einschränkt, hat viele Gesichter. Es ist sehr viel Angst entstanden, Angst vor dem Virus - daran zu erkranken und daran zu sterben und auch Angst vor den Folgen, die in ihrem Umfang noch nicht vorhersehbar sind. Die Bilder in den Medien haben diese Angst immens verstärkt. Unter diesen außerordentlichen sozialen und psychischen Belastungen leiden oftmals Gesundheit und Psyche enorm.

Es ist bei vielen Menschen auch ein Stück der „Sicherheit“ weggebrochen. Seit dem Beginn gab es viele Verunsicherungen. Es kommen verdeckte Dinge ans Tageslicht. Es gibt Gegenbewegungen in unterschiedlichen Variationen.
Neben ganz vielen verschiedenen Umgangsweisen mit der Krise habe ich aber auch oft gehört 
"Ich bin mehr bei mir angekommen und weiß jetzt wo, ich hin möchte".

Was hilft uns, mit der Krise gut umzugehen? Wie können wir aus der Krise lernen?
Eine meiner Meinung nach sehr geeignete und effektive Möglichkeit ist der Kontakt zu sich selbst.


Sich selbst wahrnehmen in der Krise.

- Was macht die Krise mit mir?
- Welche Körperempfindungen spüre ich?
- Welche Gedanken kommen?

Sich wahrnehmen und all das annehmen und akzeptieren, was sich in uns zeigt, ist ein Teil der Achtsamkeitslehre. Es hilft uns, uns selbst anzunehmen, mit all dem, was in uns ist. Es hilft uns, herauszufinden, was in uns ist, an Gedanken, Gefühlen und Empfindungen. Es hilft uns, uns besser kennenzulernen und zu verstehen.


Wahrnehmen, Annehmen und Akzeptieren, was in uns ist

- Entspannt den Körper
- wirkt der Angst entgegen, denn Angst und Entspannung ist nicht gleichzeitig im Körper möglich


selbstwahrnehmung

Im Kontakt mit Dir selbst,
im Innehalten gelingt es Dir leichter, zu erkennen,
wer Du wirklich bist, was Du wirklich willst und was Dir wirklich wichtig ist.

Silke Müller-Jatzwauk

0Noch keine Kommentare

Ihr Kommentar
Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten